Hoffnungswauwau

Projekt im Zuge der
Licht ins Dunkel Aktion
"Hoffnungswauwau" 2017

Original: Lascaux, Frankreich- jungpaläolithische HöhlenmalereiOriginal: Jeff Koons - Balloon Dog (1994-2000)Original: Roy Lichtenstein - Grrrrrrrrrrr!! (1965)Original: Rene Magritte - La trahison des images (1929)Original: Diego Velázquez - Las Meninas (1656)Original: Franz Marc - Blaues Pferd I (1911)Original: Archigram - A walking city (1964)Original: Jackson Pollock - One: Number 31 (1950)Original: Salvador Dalí  - Die Beständigkeit der Erinnerung (1931)Original: Andy Warhol - Brillo Boxes (1964)Original: Auguste Rodin - Die Bürger von Calais (1895)Original: Duane Hanson - Tourists II (1988)Original: Damien Hirst - The Physical Impossibility of Death in the Mind of Someone Living (1991)Original: Joan Miro - The Smile of the Flamboyant Wings (1953)Original: Caspar David Friedrich - Der Mönch am Meer (1808-1810)Original: Giacomo Balla - Dynamism of A Dog on a Leash (1912)Original: Claude Monet - Mohnfeld bei Argenteuil (1873)Original: Edvard Munch - Der Schrei (1893) - Öl, Tempera und Pastell auf PappeOriginal: Henry Matisse - La perruche et la sirène (1952) - ScherenschnitteOriginal: Erwin Wurm - Fat Cars (2001-2005)Original: Niki de Saint Phalle - Nanas (1965)Original: Marcel Duchamp - Fontaine (1917)Original: Christo und Jeanne-Claude - Verhüllter Reichstag (1995)Original: Less is More - Ludwig Mies van der Rohe

Hoffnungswauwau

 

Aufgabenstellung

Die Firma AREA stellte verschiedenen Kreativbüros im Raum Oberösterreich und Salzburg jeweil einen Puppy von Designer Eero Aarnio zur Verfügung um diesen mit Lust und Kreativität unter dem Thema "Hoffnungswauwau" zu bearbeiten, zu verändern, zu modifizieren - mit Hoffnung anzureichern. Die fertigen Objekte werden im Dezember 2017 zugunsten von Licht ins Dunkel versteigert.

Konzept

Unter Schlagworten wie "Design Art" finden sich immer mehr Designobjekte an der Grenze zwischen freier und angewandter Kunst: Design ist länst nicht mehr nur das rationale Gestalten von funktionalen Industriepordukten. Das zeigen sowohl eine immer artifizieller werdende Erscheinung der Objekte wie auch deren Vermarktungsarten. Designer agieren als Künstler, viele Künstler verhalten sich verstärkt als Designer. Historisch betrachtet ist das nichts Neues, arbeiteten die Maler des Bauhauses oder des russichen Konstruktivismus schon früh medienübergreifend und stellen die klare Trennung zwischen freier und angewandter Kunst in Frage.

An dieser Grenze schicken wir unseren #hoffnungswauwau auf die Reise: Er schleicht sich in Bilder, wird umhüllt und auf den Kopf gestellt.