Hof O

Standort:
Kremstal, Oberösterreich

Fertigstellung:
Sommer 2015

Fotos:
Mag. Martina Egger

Foto: Mag. Martina EggerFoto: Mag. Martina EggerFoto: Mag. Martina EggerFoto: Mag. Martina EggerFoto: Mag. Martina EggerFoto: Mag. Martina EggerFoto: Mag. Martina EggerFoto: Mag. Martina EggerFoto: Mag. Martina EggerFoto: Mag. Martina EggerFoto: Mag. Martina EggerFoto: Mag. Martina EggerFoto: Mag. Martina EggerFoto: Mag. Martina EggerFoto: Mag. Martina EggerFoto: Mag. Martina EggerFoto: Mag. Martina EggerFoto: Mag. Martina Egger

Sanierung und Umbau Historischer Dreiseithof

 

 

Historie

Der Hof O. war in seiner ursprünglichen Typologie ein Dreiseithof. Durch verschiedene Ausbaustufen in der Vergangenheit wuchsen Wohn- und Wirtschaftsbereich kontinuierlich zu einem Gebäudeverbund zusammen und bilden nun einen Einspringerhof.

Aufgabenstellung

Es galt den Charakter und die ästhetischen Qualitäten aus ihrem Dornröschenschlaf zu befreien. Aufgabenstellung war es, die gut erhaltene aber überdeckte verwachsene Bausubstanz freizuschälen und zusätzliches Raumangebot harmonisch in die bestehende Struktur einzufügen.

Konzept

Der traditionelle Hofabschluss mit Mauer und Tor wird als gläserne Erschliessungszone, der ein Staketenzaun vorgelagert ist, neu interpretiert. Diese neue Verbindungsachse verhilft  bestehenden Gewölben als auch beeindruckenden Holzkonstruktionen zu neuer erlebbarer gestalterischer Wirkung. Die Raumerweiterung wird als eigenständiger kubischer Baukörper  in die zur Gänze erhaltene feingliedrige historische Holzkonstruktion der ehemaligen Tenne eingefügt . Die klare neue Kubatur und die bestehende raffinierte Struktur ergänzen sich harmonisch zu einem geschärften Gesamtbild.

Umsetzung

Sämtliche neue Bauteile wurden als Holzriegelkonstruktion in den Bestand eingefügt und mit zeitgemäßen  technischen  und thermischen Anforderungen aufgeladen. Bei der Wahl der Materialien wurde Wert auf Nachhaltigkeit und regional verwurzelte Bautradition gelegt. Entsprechend sind  Tenne und Neubau mit  interpretierten Sturz- und Stulpschalungen aus Fichte bekleidet, Langlebigkeit von Fenster und Türen sind durch konstruktiven Sonnen- und Witterungsschutz optimiert. Das  Ver- und Entsorgungskonzept des gesamten Gebäudeensembles folgt dem gewissenhaften und verantwortungsbewussten Umgang mit Ressourcen. Der Energieversorgung dient eine Wärmepumpe mit Tiefenbohrung in Kombination mit einer Solaranlage, Abwässer werden in einer eigenen Kleinkläranlage gereinigt und rückgeführt